27.2.19: Norddeutsche Industrie fürchtet nach hartem Brexit Bürokratie, Zeitverzögerungen und Mehrkosten

63 Prozent der Mitgliedsfirmen von NORDMETALL und AGV NORD befürchten eine teilweise Beeinträchtigung ihrer Geschäftstätigkeit durch einen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU.

Weitere 10 Prozent sehen sich sogar stark durch einen harten Brexit betroffen. „Die Unternehmen erwarten vor allem bürokratische Hürden und Zeitverluste beim Austausch von Mitarbeitern und Waren. Ein Teil der Betriebe baut deshalb Lagerkapazitäten aus. Die Furcht vor einer Austrittswelle aus der EU nach britischem Vorbild ist im Vergleich zu einer Umfrage von vor zweieinhalb Jahren allerdings deutlich gesunken: Direkt nach dem Referendum befürchteten drei Viertel der Unternehmen einen Domino-Effekt, heute sind es nur noch 52 Prozent", resümiert Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer der beiden Arbeitgeberverbände.

Das sind zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter den Mitgliedsfirmen von NORDMETALL und AGV NORD, die heute Abend in der neuesten Ausgabe von Standpunkte TV um 20.15 Uhr und 22.15 bei Hamburg1 diskutiert wird. Gäste im Studio sind Lutz Oelsner, Vizepräsident von NORDMETALL und Präsident der Unternehmensverbände im Lande Bremen, Andreas Meyer-Schwickerath, Direktor der British Chamber of Commerce in Deutschland, Christian Beisch, Bezirksvorsitzender Nord der Zoll- und Finanzgewerkschaft und Danial Ilkhanipour (MdHB) Europasprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion Hamburg.
Die gesamte repräsentative Umfrage, an der 87 ausgewählte Unternehmen von NORDMETALL und dem AGV Nord teilnahmen, finden Sie unten zum Download.

NORDMETALL lädt durch Standpunkte-Chefredakteur Alexander Luckow jeden letzten Mittwoch im Monat Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zur 45-minütigen Diskussion über Themen ein, die die M+E-Industrie, ihre Mitarbeiter und Kunden betreffen. In der Ausgabe vom 27. März wird voraussichtlich über die Lage im norddeutschen Schiffbau debattiert.
Standpunkte TV kann auch hier bei Youtube abgerufen werden.