Konsens & Konfrontation: Professionelle Kommunikation mit Betriebsrat und Belegschaft

Worum geht es im Training?

  • Wo und wann bin ich eigentlich als Chef öffentlich?
  • Wie gelingen mir prägnante Ansprachen und motivierende Vorträge?
    (Sie üben Statement, Motivationsrede und Key Note)
  • Wie überbringe ich schlechte Nachrichten?
  • Wie spiele „ich“ meine persönlichen Stärken aus?
  • Wie kann mein persönlicher Auftritt in der „schnellen Welt“ lange in Erinnerung bleiben?
  • Gibt es Tipps für Outfit, Haltung, Gestik, Mimik, Blickkontakte und Nervosität?

 

Was ist das Ziel?

  • Souverän präsentieren: Sie trainieren, wie Sie Botschaften und Vorträge zielgerichtet formulieren und gleichzeitig gekonnt und souverän präsentieren. Ziel: Persönliche Rhetorik mit neuen Statement-Techniken verbinden
  • Professionell vorbereiten: Bauen Sie mit uns ein „Message House“ für Ihre Botschaften, das hilfreiche Gerüst für all Ihre Themen - im Team, in der Abteilung, im Betrieb oder im gesamten Unternehmen
  • Authentisch wirken: Nutzen Sie Ihre „energetische Präsenz“ und erhöhen Sie Ihre Selbstwirksamkeit. Öffnen Sie eigene Freiräume, lassen Sie Ihre Persönlichkeit wirken, arbeiten Sie mit den Trainern individuelle Stärken heraus, um somit Akzeptanz und Commitment auch in schwierigen Situationen sicherstellen
  • Praxisnah trainieren: Das Seminar soll vor allem Raum und Gelegenheit für praxisnahe, wirkungsvolle Erfahrungen geben

Wer trainiert Sie?

Bild wird geladen

Claudia Sawallisch

Associate Partner bei dicomm advisors GmbH, wo sie den Bereich Training & Coaching leitet. 
Zuvor Beraterin und Mediencoach bei verschiedenen Kommunikationsagenturen, zuletzt bei WMP EuroCom AG. Stets hat sie dabei Kunden im Bereich Public Affairs und Public Relations betreut. 
Als ausgebildete Wirtschaftsmediatorin, Verhandlungsführerin und systemischer Coach, liegt ihr Fokus auf Wirtschaft und Politik. 
Claudia Sawallisch hat als Mediencoach Entscheider aus Wirtschaft, öffentlichem Sektor und Medien betreut, u.a. Direktoren der EZB, Landesbank-Vorstände, Geschäftsführer aus der Verpackungsindustrie, Führungspersonal des Bundes der Steuerzahler, Gesellschafter und Manager aus der Pharmaindustrie und von Energieversorgern. 
Die Mutter eines fast erwachsenen Sohnes hat Pädagogik, Psychologie, Bildhauerei und Biologie studiert und lebt im Süden Berlins. Ihre Leidenschaft gehört noch immer der bildenden Kunst und ist mit Ihrem Atelier in Berlin-Schlachtensee zu Hause.

Bild wird geladen

Klaus Franz

Gebürtiger Schwabe, Lehre zum Drogisten und Fotofachhändler, ab 1975 als Autolackierer bei Opel. 1981 erstmals zum Betriebsrat gewählt. 1994 Studienabschluss an der FH Frankfurt als Diplom-Sozialarbeiter. Seit 2000 führte Franz den Gesamt- und Konzernbetriebsrat an. Gleichzeitig übernahm er bei General Motors Europe die Leitung der ArbeitnehmerInnenvertretung und vertrat dabei 60.000 Beschäftigte in Deutschland, Spanien, Portugal, Schweden, Großbritannien, Ungarn, Österreich, Italien, Frankreich und Polen. Im Januar 2003 wurde er Vize-Aufsichtsratschef.

Lange galt er als „heimlicher Manager der Marke mit dem Blitz“ – auch, weil er Konflikte mit dem US-Management nicht scheute und es ihm immer wieder gelang, medienwirksam den Finger in die Wunde zu legen. Als Betriebsrat wurde er zum populären Gesicht eines Unternehmens, das zuletzt von Krise zu Krise stolperte. 2012 verabschiedete sich Franz in die arbeitsfreie Phase seiner Altersteilzeit.

Seine Popularität verdankt der verheiratete Vater zweier erwachsener Söhne vor allem dem Umstand, dass er mit Mitarbeitern und Managern ebenso gut kann wie mit Journalisten. Franz verstand sich nicht als Klassenkämpfer, sondern als einer, der mit Hilfe der Belegschaft seinen Teil zur Gesundung des Unternehmens beitragen kann.

Nächster Termin: 5.-6. September 2017

(Einladung nur an Führungskräfte der Mitgliedsunternehmen)
Interesse? Wenden Sie sich bitte an unser Chefseminar-Orgateam.