Starke Arbeitskräftenachfrage macht qualifizierte Zuwanderung nötiger denn je.

Trotz der generell guten Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt können immer mehr Ausbildungsplätze in der Industrie nicht besetzt werden. Für die Betriebe wird dies zunehmend zu einem Problem, stellen die Arbeitgeberverbände der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie fest.

„Die heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen belegen schon vor der Frühjahrsbelebung, dass sich der Fachkräftemangel immer weiter verschärft“, kommentiert Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektroindustrie in Norddeutschland.

Die Arbeitslosigkeit ist zu Jahresbeginn im Vergleich zum Dezember 2017 saisongemäß angestiegen, in einigen norddeutschen Ländern sogar deutlich. Gleichzeitig ist auch die Zahl der unbesetzten Stellen im Vergleich zum Januar des Vorjahres gewachsen.  

Die Arbeitgeber der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie haben mit der IG Metall am Donnerstag in Hamburg über Schichtzulagen und den Umgang mit Wasch- und Umkleidezeiten verhandelt.Diese Themen sind im Norden bisher teilweise anders als in anderen Tarifgebieten geregelt.

NORDMETALL-Präsident Lambusch zu Aktionstag und 24-Stunden-Warnstreiks. 

Stark steigende  Arbeitskräftenachfrage verschärft Fachkräftemangel eklatant

Wachsende Standortnachteile durch Fachkräftekrise, Azubi-Mangel und Kostendruck

Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektroindustrie in Norddeutschland, nimmt die heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen zum Anlass, um die schwierige Ausbildungssituation vieler Betriebe hervorzuheben: 

NORDMETALL und der AGV NORD laden heute zu einem weiteren Bildungsforum ein: Die Digitalisierung in der Bildung wird von Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik mit rund 80 Ausbildungs- und Personalleitern aus der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie diskutiert.

Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektroindustrie in Norddeutschland, warnt angesichts der neuen Arbeitsmarktdaten vor dem sich weiter verschärfenden Fachkräftemangel.

Angesichts der weiterhin positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt und den wachsenden Problemen der Betriebe, geeignete Auszubildende und Fachkräfte zu gewinnen, pochen die Industrieunternehmen im Norden auf intensivere Anstrengungen des Staates.

Umfrage zur Bundestagswahl. NORDMETALL und der AGV Nord haben ihre Mitgliedsunternehmen nach den Erwartungen an die Politik einer künftigen Bundesregierung in der kommenden Wahlperiode gefragt.

Praktisch alle Hamburger Grundschüler bekommen Englisch-Unterricht und das zahlt sich aus: Die Hansestadt schneidet im bundesweiten Vergleich der Bildungsleistungen in der Kategorie Internationalisierung am besten ab.

Letzter Platz bei den Kompetenzen in Naturwissenschaft, Mathematik und Lesen und die geringsten Ausgaben pro Schüler: Bremen schneidet von allen norddeutschen Ländern im Vergleich des Bildungsmonitors 2017 am schlechtesten ab und erreicht auch im gesamtdeutschen Ranking nur den vorletzten Platz.