Arbeits- und Sozialrecht

Angesichts zahlloser gesetzlicher Regelungen sowie einer nahezu unüberschaubaren Fülle gerichtlicher Entscheidungen fällt es mitunter schwer, einen Überblick über die aktuelle Rechtslage zu behalten. Unsere spezialisierten Juristinnen und Juristen beraten und vertreten Sie sachkundig und professionell in allen Fragen des Arbeits- und Sozialrechts.

Mehr Informationen

Hier finden auch Nicht-Mitglieder die neuesten Urteile und Beschlüsse aus dem Arbeitsrecht und Sozialrecht sowie Hinweise auf aktuelle Gesetze und Gesetzesvorhaben. Die Beiträge sind drei Monate einsehbar, Mitgliedsunternehmen finden sie dauerhaft auf „Rechtsprechung, die Sie kennen sollten“.

Wir stellen unseren Mitgliedsunternehmen kostenfrei Arbeitshilfen für die Personalarbeit zur Verfügung. Sie dienen der Orientierung dienen, ersetzen aber die Rechtsberatung im Einzelfall nicht immer.

Zu einigen besonders praxisrelevanten Themen haben wir hier Übersichten, Erläuterungen oder umfassende Leitfäden für Sie eingestellt.

Wichtige Urteile und Beschlüsse aus dem Arbeitsrecht und Sozialrecht finden Sie hier. Über die Volltextsuche ganz rechts oben auf der Seite finden Sie Entscheidungen, die für Sie von besonderem Interesse sind.

Nach drei Monaten sind die Details der Meldungen nur noch für AGV NORD Mitglieder zugänglich.

Wir bieten unseren Mitgliedsunternehmen regelmäßig Informationsveranstaltungen zur aktuellen Rechtsprechung aus dem Arbeitsrecht und Sozialrecht, zu Gesetzesänderungen und -vorhaben sowie zu anderen arbeits- und sozialrechtlich relevanten Themen an.

Aktuelle Meldungen

X

Hier können Sie zwischen Kachel- und Listenansicht umschalten

Themen des 17. Arbeitsrechtstag des Instituts für Arbeitsrecht an der Universität Rostock sind u.a. Herausforderungen der Digitalisierung für das Arbeitsrecht, Datenschutzgrundverordnung, Schwerbehindertenrecht, Betriebsübergang und Betriebsratsanhörung.

Informationsveranstaltung "International tätige Arbeitnehmer im Steuerrecht- was müssen Unternehmen beachten?" am 30. Mai in Hamburg.

Am 16. Mai um 8.30 Uhr gehen die Experten der Allianz Pension Partners/MetallRente der Frage nach, wie Arbeitnehmer das Risiko der Berufsunfähigkeit über ihren Arbeitgeber absichern können.

Informationsveranstaltung "Psychische Erkankungen in der Arbeitswelt - was Arbeitgeber tun können" am 12. Juni in Hamburg.

BAG: Schriftformerfordernis des § 14 Abs. 4 TzBfG gilt auch bei in Arbeitsverträgen getroffenen Altersgrenzenregelungen. Das BAG konkretisiert, wann die gesetzliche Schriftform im Falle der Befristung eines Arbeitsvertrages gewahrt wird.

Das Bundesverfassungsgericht hat anerkannt, dass es Menschen gibt, die sich weder als weiblich noch als männlich empfinden. Da Arbeitgeber im Rahmen der Stellenbesetzung auf solche Menschen treffen können, ist es unter AGG-Gesichtspunkten ratsam, den Zusatz „m/w“ in Stellenanzeigen anzupassen.

Wir informieren Sie in Rostock über die aktuelle Rechtsprechung zum Kündigungs- und Befristungsrecht sowie die Notwendigkeit von Betriebsratschulungen.

Informationsveranstaltung "Das neue Mutterschutzgesetz - neue Pflichten für alle Arbeitgeber" am 5. April in Hamburg.

Mit dem Vorsitzenden Richter am Bundesarbeitsgericht, Prof. Dr. Ulrich Koch, kommt am Donnerstag, den 8.3.2018 ein „alter Bekannter“ nach Rostock als Referent des Institutes für Arbeitsrecht.

Heimliche Aufnahme eines Personalgesprächs rechtfertigt fristlose Kündigung.

Der Arbeitnehmer hat keinen Anspruch auf ein ungeknicktes und ungetackertes Arbeitszeugnis.

Bitte merken Sie sich den Termin für unseren nächsten Gesprächskreis für Geschäftsführer und Personalleiter in Rostock vor.

Das Bundesteilhabegesetz vom 23.12.2016 hat das SGB IX umfassend geändert. Durch die Einführung neuer Regelungen wurden die Paragraphen des SGB IX mit Wirkung zum 1.1.2018 insbesondere im arbeitsrechtlich relevanten Teil zum Schwerbehindertenrecht umgestellt.

Die EU-Kommission hat für kleinere und mittlere Unternehmen ein Online-Tool entwickelt, mit dem das Verständnis für die neuen EU-Datenschutzbestimmungen erhöht und ihre Anwendung erleichtert werden soll, auch ein Leitfaden steht zur Verfügung.

Eine Befragung des Versorgungswerks MetallRente aus Anlass der Einführung der sog. „Sozialpartner-Modells“ durch das BRSG zeigt, wie die Deutschen zur betrieblichen Altersversorgung stehen und welches Vertrauen sie in die „Sozialpartner-Rente“ haben.