Arbeitsorganisation: Unterstützung für Fortschritt

Veränderte Kundenwünsche, neue Informations- und Produktionstechnologien oder sich verändernde Arbeitsmarktstrukturen: Es gibt viele Gründe, weshalb Unternehmen anpassungsfähig sein müssen. Der Bereich Arbeitsorganisation beim AGV NORD hilft unseren Mitgliedsunternehmen, ihre Entwicklung und Produktion zu sichern und zu verbessern. Unsere Fachleute entwickeln Lösungen zur Gestaltung von Entgeltsystemen und flexiblen Arbeitszeitmodellen. Wir unterstützen Mitglieder aktiv bei strategischen Veränderungsprozessen auf dem Weg zur besseren, systematischen Organisation des Unternehmens und seiner Prozesse.

Die Experten des AGV NORD helfen bei Aufgabenbeschreibungen, schulen betriebliche Führungskräfte und prüfen Dokumente der Mitgliedsunternehmen. Auch bei der Zuordnung von Aufgabenbeschreibungen zum bestehenden oder zu entwickelndem Entgeltsystem unterstützen wir unsere Mitglieder.

Leistungsgerechte und transparente Entlohnung motiviert die Mitarbeiter. Die unternehmenspezifische Verwendung von Zeitentgelt oder Leistungsentgelt gehört zu einer guten Entgeltsystematik. Der AGV NORD berät bei Entgeltsystemen, Aufgabenbeschreibungen Arbeitsbewertung und Leistungsbeurteilung.

Heute ist Arbeitszeit nach Maß statt Einheitsregelung gefordert, um kurze Lieferzeiten und kundenspezifische Produktmengen und Dienstleistungen anbieten zu können. Der AGV NORD unterstützt bei Schichtplänen, Arbeitszeitkonten, Teilzeit und vielen weiteren Themen rund um Arbeitszeitsysteme.

Der AGV NORD bahnt den Weg durch den Regulierungsdschungel. Wir informieren unsere Mitglieder über Neuerungen im Arbeitsschutz, unterstützen bei ergonomischer Arbeitsplatzgestaltung, bei Mitbestimmungsfragen im Arbeitsschutz, helfen bei Gefährdungsbeurteilung und dem Thema „Psychische Belastung“.

Unsere Mitglieder schaffen gesundheitsgerechte Arbeitsplätze und animieren ihre Mitarbeiter zu gesundheitsgerechtem Verhalten. Wir unterstützen beim Gesundheitsmanagement nach den Prinzipien Integration, Partizipation, Projektmanagement und Ganzheitlichkeit.

Weniger, älter, bunter – das sind die aktuellen demografischen Herausforderungen für Unternehmen. Um sie erfolgreich zu bewältigen, braucht es Visionen, Strategien, Ziele, Führung, Ressourcen, Strukturen und natürlich die passenden Methoden: der AGV NORD unterstützt seine Mitglieder dabei.

Produktionsmanagement

Die Einführung eines Produktionssystems ist neben der Methodenbeherrschung an immer gleiche Voraussetzungen geknüpft, um erfolgreich zu sein: Vision, Strategie, Ziele, Führung, Ressourcen und Strukturen. Wir unterstützen Sie bei Schaffung dieser Voraussetzungen und der Methodenauswahl.

Wir bieten unseren Mitgliedsunternehmen regelmäßig Informationsveranstaltungen zur aktuellen Themen und Entwicklungen aus der Arbeitsorganisation an.

Aktuelle Meldungen

NORDGESUNDHEIT informiert: ein digitaler Wegweiser unterstützt Unternehmen und Beschäftigte, wenn der gegenwärtige Beruf trotz präventiver Maßnahmen aus gesundheitlichen Gründen nicht bis zur Rente ausgeübt werden kann. Kernstück ist die Suche nach geeigneten Umstiegsberufen.

Von April bis September 2018 ist IUNO - das Nationale Referenzprojekt zur IT-Sicherheit in Industrie 4.0 - unterwegs. Erfahren Sie von den 21 IUNO-Partnern aus Industrie und Forschung wie sichere IT-Lösungen für einen umfassenden Schutz der vernetzten Produktion sowie des Datenaustausches aussehen.

Die neue Ausgabe der Zeitschrift des ifaa liegt vor, u.a. mit Rückblick - 3. Arbeitgeberforum: Zukunft der Arbeit, Arbeitszeitgestaltung: fit für die DigitalisierungMontageassistenzsysteme: Trends und Anwendung.

Dieser Atlas bietet sowohl einen Überblick über 30 beteiligte Projekte mit ihren Zielen und Konzepten zu den Gestaltungsfeldern der modernen Arbeitswelt, als auch mit neuen Lösungsansätzen, die zur Zeit in diesen Projekten in ganz Deutschland erarbeitet werden.

Das Institut für angewandte Arbeitswissenschaft (ifaa) möchte beim Programm "Zukunft der Arbeit: Mittelstand - innovativ und sozial" die Auswirkungen der Digitalisierung auf verschiedene Arbeitsaufgaben im Unternehmen untersuchen und sucht dafür kooperierende Unternehmen.

Newsletter und Informationen unserer Tochter NORDGesundheit, dem Kompetenzzentrum für Arbeits- und Gesundheitsschutz.

Unter dem Namen "KPB - Kompaktverfahren Psychische Belastung" ist die überarbeitete Version des am ifaa entwickelten Verfahrens erschienen. Das gestuft aufgebaute Verfahren orientiert sich an der Systematik der GDA und unterstützt Praktiker bei der Durchführung der Gefährdungsbeurteilung.

Am Beispiel "Gesundheitsrisiko: Muskel-Skelett-Erkrankungen (MSE)" zeigt der Film, wie es im Betrieb häufig ist, warum es häufig so ist und wie es eigentlich sein sollte. Das Ganze kurz und knapp verpackt in einfache Sequenzen, Aussagen und Ermutigungen. 

Betriebspraktiker können sich über aktuelle Anforderungen und Herausforderungen bei der Gestaltung der Schichtarbeit speziell für den direkten Bereich informieren und  diese mit den Teilnehmern und den Referenten diskutieren.

Die neue Ausgabe der Zeitschrift des ifaa liegt vor, u.a. mit Mobile Arbeit - die ifaa-Checkliste, Erhebung: nicht-monetäre Zusatzleistungen in der M+E-Industrie, Führung: die neue Unternehmenskultur bei der Schüco Alu Competence.

Die zunehmende Digitalisierung ist aktuell eine der größten Herausforderungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Um sich im Wettbewerb nachhaltig behaupten zu können, ist es jedoch wichtig, die Digitalisierung in allen Geschäftsprozessen im Unternehmen fest zu etablieren.

Das Institut für angewandte Arbeitswissenschaft (ifaa) hat eine Checkliste zur Gestaltung digitaler arbeitsbezogener Erreichbarkeit entwickelt, mit der Betriebe und Beschäftigte gemeinsam regeln können, wann und wie eine digitale arbeitsbezogene Erreichbarkeit erforderlich und gewünscht ist.

Vom 17.-20. Oktober findet in Düsseldorf mit dem 35. Internat. Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin die in diesem Jahr wichtigste nationale Veranstaltung im Bereich des Arbeits- und Gesundheitsschutzes für Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Hersteller, Anbieter und Fachleute statt. 

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) unterstützt KMU mit diesem ESF-Förderprogramm dabei, die digitale Transformation in ihrem Betrieb innovativ zu gestalten.

Nach dem Startschuss des BMAS im Juni (wir informierten Sie) für die Einrichtung von betrieblichen Lern- und Experimentierräumen können nun auch Fördermittel für die Einrichtung neuer Lern- und Experimentierräume beantragt werden.